Küstenschnack, Natur, Sylt
Kommentare 2

Sylt: Das ändert sich bei Wonnemeyer & Co.

Die Meldung kam mit einem Paukenschlag zum Jahreswechsel: „Wonnemeyer am Strand schließt für immer“ vermeldete Pächter Rüdiger Meyer zum Jahreswechsel auf seiner Webseite und in den sozialen Netzwerken. Auch darüber hinaus ist die Sylter Gastroszene in Bewegung.

Viele Gäste und Insulaner reagierten entsetzt und kommentierten die Meldung über die Schließung mehr als tausend Mal in den sozialen Netzwerken. Es folgte ein öffentlicher Schlagabtausch zwischen dem Tourismus Service Wenningstedt Braderup (TSWB) als Verpächter und dem Pächter, Rüdiger Meyer, über Details aus dem Vertrag. Darauf will ich in meinem Beitrag gar nicht weiter eingehen – die Auseinandersetzung kann jeder im Netz verfolgen. Im Kern stritten sich Pächter und Verpächter am Ende über notwendige Investitionen und die Länge des Pachtvertrags. Das Podest, auf dem das Restaurant steht, muss dringend erneutert werden. An dieser Stelle erlaube ich mir ein paar persönliche Gedanken dazu. Ich habe bei „Wonnemeyer“ vor über fünf Jahren meine standesamtliche Hochzeit gefeiert und verbinde viele wunderbare Erinnerungen an diesen besonderen Tag in einer besonderen Strandlocation. Dass sie schließen soll, finde ich sehr schade. Dennoch: Die öffentliche Auseinandersetzung in der Sache hat allen Beteiligten geschadet. Verstehen kann ich beide Seiten: Rüdiger Meyer, der sein Lebenswerk für die 2. Generation bewahren möchte. Den Tourismus Service, der sich durch die öffentliche Diskussion nicht unter Druck setzen lassen kann und will. Was wäre denn das Signal an andere Pächter? Als Journalist sollte man sich zudem auch nicht vor den Karren spannen lassen – von keinem der Parteien, versteht sich.

Simone Steinhardt-Sylt-Wonnemeyer-Gastro Sylt

Das bundesweit bekannte „Wonnemeyer“ am Strand von Wenningstedt. Dass es diese Location bald nicht mehr geben soll, fällt schwer zu glauben. Foto: @Simone Steinhardt

Simone Steinhardt-Sylt-Syltbloggerin-Wonnemeyer

Der Weg war stets das Ziel, wenn man sich zu Wonnemeyer an den Strand aufmachte….Foto: @Simone Steinhardt

Der Pachtvertrag ist beendet – Rüdiger Meyer liegt jetzt eine Aufforderung zum Abriss des Strandrestaurants bis zum 31. Januar vor. Doch er hofft noch immer auf eine Einigung, wie er mir erst heute (24.1.) bei einem zufälligen Treffen erzählte. Für den TSWB ist das Thema jedoch durch. „Was hier passiert ist ein Novum auf der Insel. Über öffentlichen Druck zu versuchen, einen besseren Deal zu bekommen, darauf können wir nicht eingehen“, so Sieverts. Der TSWB will nach dem Abriss das Podest selbst erneuern und eine Übergangslösung für den Sommer 2018 suchen. Im Lauf des Jahres wird die Gemeinde zu einer Bewerbung um das Stück Strand aufrufen.

Simone Steinhardt-Wonnemeyer-Sylt-Syltbloggerin

Das „Wonnemeyer“ am Mittwochmorgen. Noch deutet nichts auf Abrissarbeiten hin. Foto: @Simone Steinhardt

Simone Steinhardt-Sylt-Syltbloggerin-freie Journalistin Sylt-Wonnemeyer

So oder so – so ganz geht „Wonnemeyer“ nicht: Die Betreiberfamilie hat vergangenes Jahr die Weststrandhalle von Uli König übernommen und unter dem Namen „Wonnemeyer“ neu eröffnet. Foto: @Simone Steinhardt

Kamp’ner Pesel und Sturmhaube dicht, Betreiberwechsel im La Grande Plage

Doch es dreht sich nicht alles um „Wonnemeyer“ auf Sylt. Auch anderenorts ist das Gastro-Karusell in Bewegung. Seit Anfang Januar ist René Richters „Kamp’ner Pesel“ dicht. Der Grund: Richter fand kein zuverlässiges Personal mehr. „Seit fünf Jahren ist es extrem. Jetzt geht es nicht mehr mit den Zugeständnissen“, hat mir René Richter vor kurzem erzählt. Er verlässt mit seiner Familie die Insel, um einen Betrieb in Stuttgart zu übernehmen. „Das wird auch nicht einfach, aber einfacher“, hofft er.  Für den Kamp’ner Pesel sucht Richter immer noch einen Nachpächter.

Simone Steinhardt-Kampen-Sylt-Syltbloggerin-freie Journalistin Sylt

Wie es mit dem Kamp’ner Pesel gegenüber dem Dorfkrug weitergeht, steht noch in den Sternen. Foto:@Simone Steinhardt

Auch die legendäre Kampener „Sturmhaube“ bleibt weiterhin geschlossen. In der Ausschreibung um den markanten Rundbau am Roten Kliff machten der Hamburger Grundstücks- und Immobilienentwickler Michael C. Zankel  sowie der Sylter Architekt H. Henning Lehmann das Rennen. Auch der Kampener Hotelier Dirk Erdmann ist mit an Bord. Wie genau und wann es mit der Sturmhaube weitergeht ist jedoch unklar.Eins steht aber fest: „Dieses Jahr wird noch nicht eröffnet“, hat mir der Kampener Hotelier Dirk Erdmann verraten. Kleiner geschichtlicher Exkurs: Dreimal schon wurde die Sturmhaube neu gebaut, das erste Mal im Jahr 1900 als Verkaufshalle für Postkarten, Zigaretten und ähnliches. Die zweite Sturmhaube erbaute der berühmte Architekt Walther Baedeker im Jahr 1936 – die Kliffkante war zu nah an das alte Gebäude herangerückt. 1969 hatte die Kliffkante auch das beeindruckende Baedeker-Gebäude eingeholt – es musste abgerissen werden. Wie der Bau selbst war auch dessen Niedergang spektakulär, erzählte mir das Kampener Urgestein Conny Hansen: „Die Feuerwehr machte eine Großübung und hat das Haus abgefackelt. Da ging ein ganzer Kindheitstraum in Schutt und Asche auf. Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr habe ich dann auch an dieser Übung teilgenommen“, erinnert sich Conny Hansen. Wir sind natürlich alle gespannt, wie die nunmehr vierte Sturmhaube schließlich aussehen wird!

Sturmhaube-Kampen-Rotes Kliff-Simone Steinhardt-Syltbloggerin

Der markante Rundbau am Roten Kliff in Kampen bleibt weiterhin geschlossen. @Foto: Simone Steinhardt

Neues auch aus dem „La Grande Plage“: Manfred Herrmann hat sein Strandrestaurant nach 15 Jahren aufgegeben. Er brauche eine Veränderung, sagte er dem Magazin „Pro Kampen“. Abdelkhalak Raghdaoui, besser bekannt als „Abbi“, hat die Location als einer von sechs weiteren Gesellschaftern übernommen. Das operative Geschäft werden sich Abbi  Raghdaoui  und Christina Böckmann teilen. Die Strandsauna wird es künftig nicht mehr geben. Stattdessen ist eine „Seaside Lounge“ geplant. Die „Neuen“ hoffen, zumindest einen Teilbereich zu Ostern zu eröffnen.

Simone Steinhardt-Kampen-Sylt-Syltbloggerin-La Grande Plage

Traumlocation am Kampener Strand: das La Grande Plage. Schade, dass es die Sauna künftig nicht mehr gibt – die war schon toll..! Foto: @Simone Steinhardt

Was tut sich sonst auf der Insel? Erst im Sommer 2016 war Eröffnung – inzwischen ist der Beachclub „Beckenrand“ in Rantum schon wieder dicht. Das Konzept Party/Events und Kulinarik ging nicht auf. Leider – die Location war für Sylt einfach mal was anderes. Allerdings habe ich teils nur den Kopf geschüttelt: Man hätte mit einfachen Mitteln eine abwechslungsreiche, kleine Karte basteln können – schließlich wollte der Betreiber eine „Ganztageslocation“ etablieren. Statt dessen nachmittags Eis aus der Truhe statt Kuchen oder Crepes, seltsame Küchenzeiten und kein richtiger „Drive“ hinter der ganzen Sache – schade! Wie es weitergeht ist noch offen, sagte mit kürzlich ein Sprecher des Verpächters, der Sylt Quelle. Entweder die Location gehe in den Eigenbetrieb oder an einen neuen Pächter, hieß es – ich bin gespannt.

Simone Steinhardt-Sylt-Freie Journalistin Sylt-Wonnemeyer

2016 eröffnet und schon wieder dicht – der Beachclub „Beckenrand“ in Rantum. Schade – die Location war mal was anderes auf Sylt! Foto: @Simone Steinhardt

Last but not least wird es dieses Jahr hoffentlich auch eine dauerhafte Lösung für den „Meermann“ auf dem Hörnumer Campingplatz geben. Eine entsprechende Ausschreibung ist zumindest inzwischen beendet.

Wie seht ihr die Änderungen in der Sylter Gastronomie? Was fehlt euch, worüber würdet ihr euch freuen? Kommentiert gerne den Beitrag, ich bin gespannt auf eure Meinung! Natürlich dürft ihr den Beitrag gerne teilen.

Text/Fotos: @Simone Steinhardt. Veröffentlichung, auch in Teilen, nur mit Zustimmung der Autorin.

 

Please follow and like us:
FACEBOOK
FACEBOOK
EMAIL
RSS
PINTEREST
PINTEREST
INSTAGRAM

2 Kommentare

  1. Elfi Best sagt

    Schade, besonderst um Wonnemeyer in Wenningstedt.

    Hätten wir all das früher gehört, hatten wir bestimmt nicht für dieses Jahr gebucht.

    • Simone Steinhardt sagt

      Moin, Elfi Best, vielen Dank für den Kommentar. Es gibt ja auch noch das „Wonnemeyer“ in List und auch sonst ein paar schöne Strandlocations auf unserer Insel. Ich werde in Kürze noch mal einige Tipps dazu hier auf meinem Blog veröffentlichen. Schönen Sonntag!

Schreibe einen Kommentar